Pais Sport
Das Sportfachgeschäft in St.Gallen für Ski, Velo, Wandern und Laufen. Bodenständig und authentisch. So beraten wir seit 2005.

Editorial Pais Magazin|März 2016

Das Arbeitsleben ist wie ein Marathon.

Patrik Sparr, Inhaber Pais Sport

Das Schöne an meinem Beruf? Der Kontakt mit unterschiedlichen Kunden, mit tollen oder traurigen Lebensgeschichten. Wenn sie über Glücksmomente, Herausforderungen im Sport oder ihre Motivation mehr zu erreichen, sprechen. Bei einer Laufrunde spürte ich einen Zusammenhang zwischen einem Marathon und meinem Arbeitsleben. Irgendwann stehen wir am Start und sagen zu unseren Mitstreitern: «Schaffen wir diese 42 km?». Mitten in den ungewissen Minuten knallt der Startschuss und es geht los.
Kilometer 0 – 10
Die ersten Kilometer geht man motiviert oder sogar übermotiviert an. Der Puls steigt, es geht fast von selbst. Das Gefühl wird immer besser und die ersten Eindrücke sind vielversprechend. Ein Blick nach links und nach rechts: Bin ich zu schnell, mache ich alles richtig?
Kilometer 10 – 20
Die erste Zwischenverpflegungkommt in greifbare Distanz. Was soll ich mir herauspflücken? Ein Gel oder nur ein Getränk? Die Kräfte müssen gut eingeteilt werden, denn zwei Drittel liegen noch vor uns.
Kilometer 20 – 30
Langsam wird es spannend, die Hälfte ist bereits absolviert. Die erste Zwischenzeit; ist der eingeschlagene Weg aussagekräftig? Die vielen Trainingsstunden zeigen erste Resultate. Das Gefühl bestätigt: Ja, ich schaffe das und es macht mirso richtig Spass.
Kilometer 30 – 40
In diesem Abschnitt hat man Zeit, sich Gedanken zu machen. Man denkt an sein Team. Das Ziel ist greifbarer geworden und doch noch sehr weit. Das Tempo muss man halten. Wichtig ist die gute Verpflegung, denn scheitern kann man immer noch. Jeder Kilometer bringt dich näher an das Angestrebte, der Puls schlägt hoch.
Kilometer 35
Für die meisten wird es jetzt richtig hart. Oder es kommt ein unglaublich gutes Gefühl auf.
Kilometer 40 – Ziel
Die letzten Schritte, die letzten Kurven sind gewiss die stimmungsreichsten. Das Ziel vor Augen und gleichzeitig zu wissen, dass eine neue Zeit beginnt. Die Regeneration und der wohlverdiente Ruhestand. Nochmal alles geben und stolz auf das Geleistete sein. Plötzlich ist es geschafft, das Ziel durchlaufen und ein Diplom in der Hand. Ausgepumpt, erschöpft und gleichzeitig sehr dankbar. Nach einer Pause kommen die Kraft und Energie zurück. Es gibt plötzlich viel Zeit, keine fixen Arbeitszeiten und die Trainingseinheiten sind auch alle erfüllt worden. Weiterzuarbeiten an dem, was so richtig Spass macht, eine gewünschte Reise zu planen oder ein nächstes sportliches Ziel in Angriff zu nehmen – das sind Perspektiven.

Ich bin jetzt beim Halbmarathon angelangt. Wir habenuns in den letzten Jahren mit Pais Sport gut im Markt positioniert und mit meinem neuen Sparringspartner Reto Deflorin bin ich davon überzeugt, unser Team weiter verstärkt zu haben. Wir sind bereit für Kilometer 20 – 30.Ein grosses Dankeschön gilt meiner Familie, meinen wichtigen Arbeits- und Trainingspartnern sowie Ihnen, liebe Kunden.

Ich freue mich auf die zweite Hälfte in meinem Arbeits leben: Auf spannende Kundenkontakte, auf die Marathons, auf die Zeit mit meiner Familie. Vielleicht erzählen Sie mir bei nächster Gelegenheit bei welchem Kilometer Sie aktuell angelangt sind? Ich freue mich darauf!